Hamburg, 11. März 2018

Dialogpapier zur Bio-Stadt Hamburg - die Ziele umsetzen, verankern und weiterentwickeln

Hamburg ist Bio-Stadt. Schon gemerkt?

Wir können – ehrlich gesagt – noch nicht so viel davon in unserer Hansestadt sehen und erleben.

Aber es ist wahr - seit 1.12.2016 ist Hamburg Mitglied im Netzwerk der Biostädte.

Damit dieser Titel auch mit Leben gefüllt wird und die Ziele und Ideen auch möglichst schnell, konsequent und breit umgesetzt werden, wurde ein Dialogpapier entwickelt, welches am 1.2.2018 Regierungspolitiker*nnen der Stadt Hamburg übergeben wurde. Unterzeichnet wurde das Dialogpapier von 13 Hamburger NGO's, u.a. von der Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) Hamburg.

In dem Papier geht es im Kern um folgende vier Punkte:

  1. Stärkung der Bio-Nachfrage durch Förderung der Verbraucherinformation / Stärkung der Bio-Nachfrage führt zur Ausdehnung der Bio-Produktion

  2. Behördenübergreifende Strategien unter Einbindung von NGOs

  3. Bio-Lebensmittel auf Märkten und Festen in Hamburg

  4. Ausbau der Bio-Produktion unter Berücksichtigung der bestehenden Bio-Strukturen

Die Übergabe des Papiers am 1.2.2018 erfolgte an Christina Blömeke (Bündnis 90 und Verbraucherpolitische Sprecherin), Ulrike Spaar (Grünen-Politikerin und Umweltpolitische Sprecherin), Herrn Keckstadt (SPD und Agrarpolitischer Sprecher) und Herrn Rosenfeldt (SPD und Verbraucherpolitischer Sprecher).

Im Rahmen der Überreichung des Papiers bekundeten alle Gesprächsparteien, dass sie sich dafür einsetzen wollen, dass Hamburg Maßnahmen voranbringt, damit „Bio-Stadt“ zukünftig u.a. in Kita- und Schulküchen sowie in öffentlichen Einrichtungen gelebt wird.

Hoffen wir, dass den Worten schnelle Taten folgen. Das Bündnis bleibt am Ball.

Wollen Sie uns dabei unterstützen, dieses und viele andere Themen in unserer Stadt und Region voranzubringen? Ist Ihnen die Entwickelung zu mehr Gemeinwohl auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene wichtig? Dann werden Sie noch heute bei uns aktiv! Dazu gibt es viele Möglichkeiten.