Zwischen Gewinnmaximierung und Gemeinwohl: Unternehmen in der sozial-ökologischen Transformation

Datum: 
Montag, 19. Februar 2018 - 12:00
Ort: 
Berlin

Abschlusstagung des Projekts „Gemeinwohl-Ökonomie im Vergleich
unternehmerischer Nachhaltigkeitsstrategien“ (GIVUN)


Wie arbeiten sozial-ökologische Pionier-Unternehmen?

Können Großunternehmen gemeinwohlorientiert wirtschaften?

Taugt eine Gemeinwohl-Bilanz als Instrument unternehmerischer Verantwortung?

Welches transformative Potenzial hat die Gemeinwohl-Ökonomie?

Ort:
Baumhaus und Artloft, Gerichtstraße 23, Berlin-Wedding

Link zu Programm und Anmeldung


Infos zum GIVUN-Projekt (Auszug aus der Website der Uni Flensburg):

Ziel
des Forschungsvorhabens "Gemeinwohl-Ökonomie im Vergleich unternehmerischer Nachhaltigkeitsstrategien" (GIVUN) ist die historische und wirtschaftsethische Kontextualisierung sowie die empirische Erforschung gemeinwohlorientierten Wirtschaftens.

Dazu erfolgt eine Evaluation des Konzeptes der GWÖ und anderer einschlägiger CSR-Instrumente in Hinblick auf ihr transformatives Potenzial für die Ausrichtung der Unternehmenspraxis an den Zielen der Nachhaltigkeit. Im Zentrum des Forschungsvorhabens steht die Untersuchung der Wirkungen einer betrieblichen Gemeinwohlorientierung auf die konkreten Arbeits- und Produktionsbedingungen (insbesondere in Hinblick auf ökologische Effekte) sowie die Exploration der Skalierungs- und Diffusionsbedingungen der GWÖ für große Unternehmen.

Projektleitung:
Prof. Dr. Harald Welzer und Dr. Bernd Sommer in Kooperation mit Prof. Dr. Ludger Heidbrink, Lehrstuhl für Praktische Philosophie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
Während in Kiel ein systematischer Vergleich der GWÖ mit historischen und gegenwärtigen Gemeinwohl- und Nachhaltigkeitsstrategien erarbeitet wird, verantwortet das NEC den empirischen Teil der Forschung.